Topic: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Hallo,
ich höre intensiv klassische Musik und habe altersbedingt eine Hörschwellensenkung bei 4 KHz.
Diese würde ich gerne mit dem EQ des ADI-2 DAC ausgleichen. Funktioniert das? Und wenn ja, wie?
ich bin kein Techniker oder Profi – und verstehe auch das Manual dazu nicht.
Ideal fände ich, es würde wie beim Kopfhörer Beyerdynamic Amiron mit solch einer App  funktionieren.
Sorry, wenn euch das zu laienhaft erscheint ...

2 (edited by ramses 2018-09-26 23:23:59)

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Ja klar funktioniert das. Dürfte ich fragen, welche Handbuch Passage zu dem Thema EQ für Sie unverständlich war ? Eine Seitenangabe dazu wäre sehr freundlich.

Meines Erachtens ist das Thema doch ganz nett in Kapitel  5.3 (Seite 8) und 14 (Seite 23+24) beschrieben. Haben Sie sich das auch schon angeschaut ?

Ansonsten einfach mal auf youtube nach "ADI-2 Pro EQ" auf Youtube suchen, da gibts es doch inzwischen für alles Mögliche ein Video: https://www.youtube.com/watch?v=rEGwB88U8fI

Ansonsten "Hey Alexa, wie kann ich den EQ am ADI-2 DAC bedienen ?" *duck und weg* wink

Ich habe schon so einiges eingestellt, das geht, nur Mut und sich ein bisschen Zeit dafür nehmen (oder auch geben).
Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

BR
Ramses
X10SRi-F, Win7 Prof, Cubase 9.5, UFX+, Octamic XTC, ADI-2 Pro FS BE/DAC, RayDAT, ARC USB

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Danke für deine sehr schnelle Antwort.
Kap. 13 habe ich nicht verstanden, weil ich keine Ahnung habe, was Gain, Güte, Shelf oder Cut Filter bedeuten. Sorry - ich will nur Musik hören smile
Aber vielleicht muss ich nur ein wenig experimentieren (wie du schon sagtest). Derzeit besitze ich ja noch gar kein ADI-2 DAC (hätte ich vielleicht erwähnen sollen) - wollte vorher nur sicher sein, dass ich mit diesem Gerät mein "Problem" lösen kann.
Danke für deine Hilfe!

PS: Alexa habe ich nicht - und brauche ich auch nicht big_smile

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Sorry, dass Sie damit keine praktischen Erfahrung haben hatte ich nicht bedacht, weil man da im Heimbereich seltener mit sowas zu tun hat und der Mitbewerb sowas bei den Produkten einfach nicht im Portfolio hat.

Die EQ Einstellungen wzB Frequenz und Gain sollten klar sein. Beim Drehen am Q Faktor sieht man am Gerät, dass der Frequenz-Bereich schmaler oder breiter wird, sie wollen ja die Frequenzen nur da anheben, wo es gebraucht wird.

Viel Spaß bei der Umsetzung und ja, Alexa braucht man nicht wirklich wink

BR
Ramses
X10SRi-F, Win7 Prof, Cubase 9.5, UFX+, Octamic XTC, ADI-2 Pro FS BE/DAC, RayDAT, ARC USB

5 (edited by bejoro 2018-09-27 16:33:25)

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Es ist schwierig, Ihnen einen Rat zur Einstellung des parametrischen EQ zu geben, wenn man nicht den genauen Verlauf Ihres Audiogramms kennt. Wenn Sie eine schmalbandigen Hörschwäche (Dip) bei 4 kHz haben, z. B. aufgrund eines Tinnitus, dann ist meist eine Korrektur nicht notwendig, das Gehirn kompensiert dies, außerdem hat diese Art der Hörschwäche ohnehin nur geringfügige Auswirkung auf die Musik-Wahrnehmung.

Bei einem Tinnitus verursachten Dauerton kann eine schmalbandige Unterdrückung der entsprechenden Frequenz sogar eine Besserung bewirken.

Sollten Sie eine Schwerhörigkeit z. B. ab 4 kHz aufwärts entwickelt haben, z. B. augrund hoher und andauernder Lärmbelastung, so können Sie dies über den EQ gut ausgleichen.

Einen Hinweis über die Einstellung des EQ ist nur bei Kenntnis des Audiogramms oder genauerer Angaben möglich. Sie könnten auch Ihren Facharzt fragen.

Warm regards,
Bernhard Rother
enjoy-audio.de

6 (edited by ramses 2018-09-27 17:29:50)

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

bejoro wrote:

Es ist schwierig, Ihnen einen Rat zur Einstellung des parametrischen EQ zu geben, wenn man nicht den genauen Verlauf Ihres Audiogramms kennt. Wenn Sie eine schmalbandigen Hörschwäche (Dip) bei 4 kHz haben, z. B. aufgrund eines Tinnitus, dann ist meist eine Korrektur nicht notwendig, das Gehirn kompensiert dies, außerdem hat diese Art der Hörschwäche ohnehin nur geringfügige Auswirkung auf die Musik-Wahrnehmung.

Bei einem Tinnitus verursachten Dauerton kann eine schmalbandige Unterdrückung der entsprechenden Frequenz sogar eine Besserung bewirken.

Sollten Sie eine Schwerhörigkeit z. B. ab 4 kHz aufwärts entwickelt haben, z. B. augrund hoher und andauernder Lärmbelastung, so können Sie dies über den EQ gut ausgleichen.

Einen Hinweis über die Einstellung des EQ ist nur bei Kenntnis des Audiogramms oder genauerer Angaben möglich. Sie könnten auch Ihren Facharzt fragen.

Hi Bernhard,

also das ist nicht immer so daß das Gehirn eine Gehörschwäche kompensiert. Im Gegenteil, oftmals kommt der Tinnitus gerade wegen der Hörschwäche, weil dann sein kann, dass das Gehirn dann anfängt, in dem Bereich Töne zu produzieren, daher dann auch der Tinnitus. Ob das in allen Fällen so ist kann ich nicht sagen, weil das ein weites Gebiet ist, in dem ja noch viel geforscht wird.

Auf jeden Fall weiß ich aus dem Bekanntenkreis, dass jemand neben Kur, Noiser und Pi Pa Po extra ein Gehörgerät bekommen hat, um in den Bereichen, in denen das Ohr nicht mehr so gut hört, das ganze zu kompensieren, um dadurch dem Tinnitus (dass das Gehirn Töne erzeugt) entgegenzuwirken. Ob das in allen Fällen so ist kann ich nicht sagen. Ich will damit nur andeuten, dass dies ein weites Feld ist, aber dass halt die Aussage, dass das Gehirn das kompensiert, nicht unbedingt zutreffen muss. In dem einen Fall jedenfalls definitiv nicht.

Richtig geholfen hat alles aber immer noch nicht, dafür ist es zumindest nicht schlimmer geworden, ich habe gehört, es hinge auch manchmal von der Tagesform ab und ob man Stress gehabt hat.

Insofern kann ich auch nur empfehlen, sich mit einem Arzt in Verbindung zu setzen, um den Bereich und Verlauf der Hörkurve zu bekommen, um dann gezielter an die Sache herangehen zu können.

Eine weitere Empfehlung ist, zur Uni Klinik zu gehen, weil die Hörtests beim Ohrenarzt im Vergleich zu den Messungen in einer Uni Klinik vergleichsweise eher krude sind. Weniger Messpunkte und man hat selber keinen Impulsgeber, um schneller reagieren zu können, wann man was hört oder eben nicht mehr hört.

Toi toi toi.

BR
Ramses
X10SRi-F, Win7 Prof, Cubase 9.5, UFX+, Octamic XTC, ADI-2 Pro FS BE/DAC, RayDAT, ARC USB

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Ich musste mich als Ingenieur wissenschaftlich mit dem Thema beschäftigen.

Ich schrieb, dass ein schmalbandiger Dip durch das Gehirn ausgeglichen wird, natürlich nicht jede Art von Hörschwäche.

Ein Dauerton kann durch Unterdrückung der entsprechenden Frequenz dauerhaft gemildert werden. Es wurde eine App hierzu entwickelt und die therapeutische Wirkung nachgewiesen.

Mehr habe ich nicht behauptet.

Selbstverständlich soll der Betroffene einen Facharzt aufsuchen.

Warm regards,
Bernhard Rother
enjoy-audio.de

8 (edited by Lauscher 2019-03-13 14:01:09)

Re: ADI-2 DAC EQ-Einstellungen

Hallo erstmals,

ist zwar schon eine Weile her der Thread, aber vielleicht wird er auch wie bei mir über die Suche noch öfter gefunden.

als Neuling mit dem ADI-2 DAC haben mich die im dritten Beitrag genannten Fragen zu Gain, Güte usw. zuerst auch wie der sprichwörtliche Ochse vor dem Tor stehen lassen, das war bisher einfach nicht meine Materie.

Die hier gegebenen Antworten fand ich dafür nicht wirklich hilfreich, selbsterklärend ist das vielleicht für die Experten, und im Handbuch wird das auch nicht explizit erklärt. Das soll kein Vorwurf sein, wer einen ADI-2 kauft, weiß üblicherweise, wie das geht.

Hier ist eine detaillierte Beschreibung zu finden, vielleicht hilft das ja dem einen oder anderen Neuling:

https://www.delamar.de/musikproduktion/ … al-1-2095/

Jetzt ist mir einiges mehr klar, aber als Neuling kommt man nicht von alleine darauf, dass z. B. mit "Güte" der Bereich eingestellt werden kann, innerhalb welchem sich die Änderungen um die gewählte zu veränderte Frequenz (z. B. 4 KHz) auswirken, also z. B.  steilflankig im engen Bereich von 3,9 - 4,1 KHz, oder breiter von z. B. 5,0 - 7,0 KHz.

Ach ja:
Den ADI-2 habe ich erworben, weil mein KH Aeon Flow Open am KH-Ausgang des Verstärkers T+A R 1000 E extrem leise war. Auch kann ich mit 68 Jahren Höhen nicht mehr so gut wahrnehmen. Dies habe ich mit dem ADI-2 durch eine dezente Anhebung wesentlich verbessern können. Ansonsten hatte ich bis dahin rein gar nichts mit KHV zu tun smile